. .

Kinder- und Jugendclub Aladdin

gefördert mit einer Anschubfinanzierung von der Stiftung DHW der Deutschen Fernsehlotterie (2009 - 2012)

Die Projektangebote zur kreativen Förderung der Kinder und Jugendlichen umfassen die Bereiche Theater, Musik und Bildnerisches Gestalten. Bei den Aufführungen und Aus­stel­lun­gen werden die verschiedenen Projektbereiche (zum Beispiel über Bühnenbild, musikalische Ein­la­gen bei der Ausstellungseröffnung etc.) miteinander verbunden: Jedes Kind findet seinen per­sön­li­chen Ausdruck je nach Vorlieben und Fähigkeiten. Initiativgeist und Kreativität werden gefördert, die Kinder langsam aus der reinen Nachahmung herausgeführt. 

Mit der kindlichen Kreativität wird die Beobachtungsgabe geschult, visuelles und auditives Denken wer­den angesprochen. Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit der Kinder verbessern sich.   

a) Theaterspiel

In kleinen Gruppen spielen die Kinder Sketche, Alltagsszenen und kurze Theaterstücke. Die Kinder erlernen die Techniken des Sprechens und des Spielens; sie erleben Sprache in einer größe­ren Vielfalt, als sie diese vom Alltag her kennen. Das Theaterspiel gibt den Kindern die Mög­lich­keit, das Potential der eigenen Ausdrucksfähigkeiten spielerisch zu erfahren und bewusst ein­zu­setzen. Emotionale Blockaden oder Hemmungen können auf diese Weise aufgelöst, Selbst­bewusst­sein und Vertrauen in die eigenen Stärken kann gewonnen werden. 

In der Gruppenarbeit trainieren die Kinder ihre Interaktions- und Kommunikationsfähigkeiten. Das Er­ler­nen von Regeln und Grenzen im zwischenmenschlichen Umgang, die Förderung der Eigen- und Fremdwahrnehmung und die Konfliktlösung stehen hier im Vordergrund unserer Arbeit. Eine Ver­bes­serung der Sprachentwicklung und ihrer Artikulationsfähigkeiten wird ebenfalls angestrebt.

b) Musik

In einer ersten Projektphase lernen die Kinder unter Anleitung Musikinstrumente wie Trommeln, Flöten und kleine Streichinstrumente selbst herzustellen. Manuelle Fähigkeiten wie auch die eigene Handlungsorganisation können anhand von handwerklichen Techniken geübt werden.

Das Erlernen der Instrumente ermöglicht es den Kindern, ein gutes Rhythmusgefühl zu entwickeln, audi­tive Fähigkeiten zu trainieren, Spaß an den eigenen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten zu fin­den, die Kommunikationsfähigkeiten zu erweitern und sich in der Interaktion des gemeinsamen Spie­lens aufeinander einzulassen.

c) Bildnerisches Gestalten

In diesem Bereich stehen ausdruckszentrierte und strukturgebende Methoden im Vordergrund. An­hand unterschiedlicher Materialien wie Holz, Ton, Speckstein, Seidenmalfarben, Aquarell, Batik und Linoldruck lernen die Kinder zum einen ihre kreativen Impulse in gestalterischen Prozessen zum Ausdruck zu bringen. Zum anderen lernen sie durch strukturierte Arbeitsabläufe und –Tech­ni­ken ihre Konzentrationsfähigkeit, Feinmotorik, Ausdauerfähigkeit und Frustrationstoleranz zu er­wei­tern. Visuelle und taktile Wahrnehmungsfähigkeiten werden ebenso gefördert.

Lebenswelten - Kinderbäckerei, Fahrrad- und Naturwerkstatt

gefördert von der Software AG-Stiftung und der Mahle Stiftung (2012 – 2013)

Als besonderer Schwerpunkt hat sich das Projekt „Lebenswelten“ entwickelt. So haben wir nach dem Motto „Mit Kopf, Herz und Hand lernen“ begonnen, lebenspraktische Projekte an­zu­bieten.

Echte Arbeit begeistert Kinder und lässt sie Zusammenhänge verstehen. Dazu gehört, aus natür­lichen Materialien selbst etwas Sinnvolles herzustellen oder bei praktischen Tätigkeiten mit­zu­helfen. Für die gesunde Entwicklung der Kinder ist es in unserer komplexen Welt wichtig, Bereiche kennenzulernen, in denen sie selbstständig arbeiten, praktische Fähig­keiten entwickeln und Bereiche des Lebens handhaben können.

Aladdin trifft Kreuzberg – Geschichten aus 364 und einem Tag

gefördert von der Robert Bosch Stiftung (2014)

Im Rahmen von „Aladdin trifft Kreuzberg – Geschichten aus 364 und einem Tag“ wurde Kontakt zu ortsansässigen Vertretern verschiedener Berufsgruppen aufgenommen. Ziel des Projekts war es gegenseitiges Interesse und Miteinander von teilnehmenden Kindern und Nachbarschaft durch verschiedene Arten des Geschichtensammelns und –Erzählens zu fördern. Das Projekt soll den Kindern auch ermöglichen, in ihrem Lebensumfeld aktiv zu werden und zur lokalen Kultur mit ihrer eigenen Stimme beizutragen.

Im Jahr 2014 besuchten einmal in der Woche der Projektleiter mit verschiedenen Kindergruppen die unterschiedlichen Berufsgruppen:

Handwerker/innen und deren Werkstätten: Modedesignerin, Drucker, Friseur Metallschreiner in der Metallwerkstatt, Tischler in der Holzwerkstatt, Fahrradreparateure im Fahrradladen, Fisch- Räucherstand im Treptower Park

Künstler/innen: Schmuckdesignerin, Modedesignerin, Sängerin, Malerin, Führung durch ein Theater von der Regisseurin, Führung durch ein Programmkino durch den Kinobesitzer

Läden/Cafes: Bio-Eisladen „Fräulein Frost“, arabischer Imbiss „Rissani“, Buchladen „Leseglück“, Musikladen „Just Jazz“, Bio-Company-Laden, Inneneinrichtungsladen „Sweet Home“, die Markt- und Bauernstände in der Markthalle 9

Emil und die Detektive - ein Filmprojekt

gefördert von der Telekom "Ich kann was! - Initiative" (2014)

Die Kinder drehten zusammen einen Film nach dem Kinderbuchklassiker von Erich Kästner: Der Junge Emil reist allein nach Berlin – im Gepäck hat er 140 Mark, die er seiner Großmutter von der Mutter übergeben soll. Das Geld wird ihm unterwegs jedoch gestohlen. Am Bahnhof Zoo bildet sich spontan eine Gruppe von Kindern, die Emil bei der Jagd nach dem Dieb hilft.

Bei dem Projekt erlebten die Mitglieder des Schülerladen Aladdin, wie Respekt, Verantwortung und Teamfähigkeit sie persönlich weiterbringen. Unter Anleitung einer Theaterpädagogin entwickelten und spielten die Kinder die Szenen, führten Kamera, wählten die Musik aus und schnitten den Film. Auch die Einladung zur Filmpremiere gestalteten sie selbst. Gefolgt sind ihr Eltern, Lehrer, Freunde und der Vizekonsul der Türkei – mit 90 Besuchern war der Kinosaal voll besetzt.

 

Kulinarische Weltreise in Kreuzberg

gefördert vom Bundesverband der Schulfördervereine "Kultur macht stark" (2015)

 

Im Projekt "Kulinarische Weltreise in Kreuzberg" beschäftigen sich die Kinder und Jugendlichen mit der Esskultur in ihrem Sozialraum. Sie erfahren mit Hilfe der Methode des Geocachings, woher einzelne Produkte kommen, lernen Produktionsorte kennen, setzen sich mit ihrer eigenen Esskultur und der von anderen Ländern auseinander und lernen, die Kulturtechnik des Kochens für sich zu nutzen.

Sie erforschen in verschiedenen Geocaching-Missionen Orte, wo wir einkaufen und wo sich in ihrem Sozialraum Stationen von Esskultur von anderen Ländern befinden.

Das Projekt wird außerschulisch am Nachmittag zweimal die Woche jeweils mit drei Stunden durchgeführt. Am 05.10.2015 wird der Beginn sein, das Projekt wird neun Wochen dauern. In der Abschlusswoche vom 07.12 bis zum 11.12.2015 wird es ein Abschlussfest für die Kinder, Eltern, die Nachbarschaft und die Bündnispartner geben. Hierbei wird das Kochbuch oder die Zeitschrift über Esskultur vorgestellt, welches die Kinder im Projektzeitraum selbst entwickeln werden. Daraus werden die Kinder ein spezielles Menu für alle Beteiligten und Gäste kochen.

Ziel ist es, den Kindern innerhalb der neun Wochen einen Einblick in die unterschiedlichen Koch – und Esskulturen zu gewähren, die Geschmackssinne zu sensibilisieren, selbstständig verschiedene Gerichte kochen zu können und am Ende ein kleines interkulturelles Aladdin Kochbuch, bzw. -Zeitschrift präsentieren zu können.

Die Kinder sollen in vier Themenbereichen die Esskultur in ihrem Sozialraum entdecken und erkunden.

1. Sie lernen Herkunft und Anbau bestimmter Nahrungsmittel kennen.
2. Sie sollen ausgewählte Produktionsbereiche von Lebensmitteln kennenlernen.
3. Mit Hilfe des Geocachings lösen sie zusammen praktische Aufgaben und lernen als Gruppe zu arbeiten. Die Nutzung des Tablets soll den Kindern erweiterte medientechnische Fähigkeiten vermitteln.
4. Sie setzen sich eigenständig mit der Kulturtechnik Kochen auseinander und gestalten eine eigene Zeitschrift/Kochbuch. 

Kulinarische Weltreise - Gruppe 2

gefördert vom Bundesverband der Schulfördervereine "Kultur macht stark" (2016)

Foto-Kunstprojekt: " Kinder, Kahlo, Klimt & Co. - Blickwechsel"

gefördert von der „Ich kann was!“-Initiative der Deutsche Telekom Stiftung (Januar -  Juni 2017)

Im Foto-Kunstprojekt geht es um eine Auseinandersetzung der Kinder von unterschiedlicher Herkunft mit sich und mit dem Gegenüber auf der Grundlage berühmter Maler und die fotografische Umsetzung einzelner ausgewählter Gemälde. Kinder aus dem Kinderclub Aladdin, neue Kinder und Flüchtlingskinder aus der nahen Notunterkunft können mitmachen. Jedes Kind entscheidet sich für ein ihn inspirierendes Bild und einem entsprechenden Partner. Dieser Partner wird nicht nur die Person des Originals verkörpern, sondern er ist auch Dialogpartner, da sich das Team mit der Geschichte des Gemäldes, Biografie des Malers und der Eigeninterpretation auseinandersetzt. Diese wird umgesetzt und fotografiert. Alle Fotos werden mit der Original-Vorlage in einer Ausstellung, plus Ausstellungskatalog präsentiert.

"Wir kochen rund um die Welt"

gefördert durch die Kreuzberger Kinderstiftung (Januar - Juni 2017)

Ziel des Projektes ist, dass im außerschulischen Rahmen die Kinder und Jugendliche unter dem Gesichtspunkt der Esskultur gemeinsam die Kulturen der Kinder, aber auch verschiedene Kontinete erleben.Sie werden zusammen einkaufen, Gerichte kochen, passende Getränke aussuchen und Backrezepte kennenlernen.