. .

 

            Spielräume sind Zukunftsräume!

            Im Spiel ergreifen Kinder nachahmend die Natur und ihre kulturelle Umwelt. Spielend bilden sie alles nach, was um sie lebt, und leben so in den darin wirksamen Qualitäten. Das kindliche Spiel bildet dadurch die Grundlage für ein späteres Weltverstehen.

            Das „Ergreifen“ wird zum „Begreifen“. Für das kleine Kind im Kindergarten heißt „im Spiel be-greifen“: Mit allen Sinnen erleben, mit dem ganzen Körper bewegen, mit Händen und Füßen tätig sein. Im Spiel wird daraus gekonnte Beherrschung der Körperbewegung, des Gleichgewichtes, der zarten Berührung und des festen Zugriffs.

            Später erwächst daraus die selbstbewusste Erfahrung: Ich kann die Welt gestalten, weil ich sie ergriffen habe.

            [Leitbild Forum Kreuzberg]